***Eure Geschichten***

 

Diese Seite erstelle ich weil ich Euch die Möglichkeit geben möchte Eure Geschichte zu veröffentlichen. Weil ich Euch die Gelegenheit geben möchte Euer Schweigen zu brechen. Denn Schweigen schätzt die Täter und die hatten lange genug Schutz. Jetzt sind wir dran ! Ihr dürft gerne auch anonym schreiben. Also wer mir seine Geschichte schicken möchte schickt mir einfach eine Mail mit dieser. Oder ihr tippt sie mir in das Kontaktformular, dann kommen sie auch bei mir als Mail an! Also ich würde mich freuen, wenn ich Euch traut !

Seid Euch bewusst das es betroffene gibt die keine *** einsetzen . Und das zurecht ! Denn die Welt soll sehen das es so abscheuliche Wesen wie Täter wirklich gibt ! Also passt auf Triggergefahr !

 

 

                                           

                                          

 

Petras Geschichte

 

Mein Name ist Petra,ich bin 34 Jahre alt und wurde durch meinen Vater sexuell Missbraucht!Ich habe nicht viele Erinnerungen,um genau zu sein glaub ich sind es 5 glaub ich,ich war die einzige von 4 Mädchen(Geschwistern) die von uns allen wusste ! Ich hatte im laufe der Jahre alle einmal angesprochen,danach war wieder schweigen!Vor 5 Jahren,brachen wir das Schweigen,wir redeten und meine Mutter und mein Bruder wurden eingeweiht! Es war sehr schwer für uns alle damals und mein Vater ging,ohne ein Wort ! Wir stellten ihnzur rede irgendwann und er sagte,bei dem Lebenswandel den er damals könnte er es sich vorstellen,er könne sich aber nicht erinnern,na tolle aussage!Was soll man denn davon halten?Ich bin nach wie vor Sprachlos über diese aussage!Wir haben keinen Kontakt zu ihm! Letzte Woche stand er unverhofft vor der Tür,das war mein Zusammenbruch!Hab noch immer damit zu tun,das war mein 2 Trigger den ich hatte!Ich habe noch nicht mehr Erinnerungen und habe panische Angst davor,weil es sehr heftig ist,einen Trigger zu haben !Ich ende nun erstmal hier! Gruss petra

 

Geschichte von Crying Heart

Ich und meine anderen 3 Geschwister lebten in einer wohlhabenden Familie. Meine Mutter und mein "Stiefvater" hatten eine eigene Firma, die Konserven auslieferten in den Regionen..Sachsen - Brandenburg.
Ich war das Nesthäckchen und das habe ich auch immer zu spüren bekommen.
Als ich 7 war, fing alles an.
Ich musste meinem "Stiefvater" das Essen in die Firma bringen...er bedankte sich ganz höfflich und fing an zu essen. Er sagte zu mir ich soll mich doch auf seinen schos setzen und was essen. Ich tat es und wusste nicht das nach diesem Essen mein Leben ganz anders sein wird.
Als wir fertig waren fing er an, meine Beine zu streicheln und ging mir dann mit seiner grossen Hand zwischen die Beine, in mir stieg ein komisches Gefühl auf und ich wollte nur noch aufstehen. Er hielt mich fest, und sagte ich soll "Lieb sein".
Er zog mich näher zu sich, und fing an mich am ganzen Körper zu küssen. Seine Hände vergriffen sich an meinem Körper und ich stand da...mir liefen die Tränen als er seine Finger in mich steckte...ich sagte zu "Ihm" das es weh tut, er solle doch aufhören.
Seine Worte waren "SEI LIEB" !!!
Ich fing an zu schreien, er hielt mir mit der einen Hand den Mund zu und mit der anderen öffnete er seine Hose. Er legte sich auf mich und sprach mir immer wieder ins Ohr "ich soll lieb" sein. Als er endlich aufhörte, sagte er zu mir "du bist jetz meine kleine Frau und das, dies unser Geheimniss bleibt"
Er schickte mich nach Hause und ich sollte Mutti sagen, das er später kommt.
  Ich lief die Strasse entlang und bei jedem Schritt schmerzte es zwischen den Beinen.
Ich kann es nichtmal heute erklären was ich Gefühlt habe, es war keine Leere auch kein Hass, ich hörte nur seine Worte "SEI LIEB"
Als ich zu Hause ankam, fragte mich meine Mutter warum ich weine, ich weiß es noch heute was meine Worte waren, ich sagte:
"MUTTI ICH KANN ES DIR NICHT SAGEN, PAPI SAGT DAS ES UNSER GEHEIMNISS ISS"
Meine Mutter nahm es ohne ein Wort so hin und ich ging in mein Zimmer.
Abend´s kam "ER" in mein Zimmer und fragte ob ich unser Geheimniss verraten habe..ich sagte: "nein" und das war sicher mein grösster Fehler (heutige sicht). Er ging mit seinen dreckigen Händen unter die Decke und fing an  mich zu streicheln. Ich drehte mich weg damit ich "Ihn" nicht mehr sehen konnte. Meine Mutter kam ins Zimmer und sagte zu "Ihm" er solle doch mal schnell runter kommen, seine Worte: "ich komme gleich".
Er sagte zu mir das ich nun schlafen soll und gab mir einen Kuss auf die Stirn.
Ich lag in meinem Bett und weinte.
Tage vergingen und "ER" hatte soviel Arbeit das er kaum noch zu Hause war, ich lag Stundenlang in meinem Bett und malte/spielte,
ohne ein Wort zu sagen.
Aus einem fröhlichen Kind, was gerne draussen mit den Geschwistern spielte...wurde von einem Tag auf den anderen...ein zurückhaltendes Kind.
Es kam unser Familienurlaub (ostsee)...als wir im Hotel angekommen ist, sagte uns die "liebe" Frau das sie nur noch zwei Zimmer haben und so beschloss meine Mutter mit meinen zwei Schwestern und meinen Bruder ins grosse Zimmer zu gehen. Ich fing an zu weinen und sagte: Mami, ich will auch bei dir schlafen ! Mein "ER" strich mir über den Kopf und lächelte mich an.
Meine Mutti kam zu mir uns sagte, das ich sie ja nur die Nacht nicht sehe und wir den ganzen Tag miteinander verbringen.
Ich hatte Angst, ich wusste das es wieder passieren würde und so war es auch...zwei ganze Wochen hat er mich jeden Abend angefasst.
Meine Schmerzen innerlich hielt ich nicht mehr aus, und ich fing an mich zu wehren.
Nach einer Woche verlange er von mir das ich mich Nackt auf´s Bett lege, er kam zu mir und er steckte mir seinen Penis in den Mund.
Er drückte ihn immer tiefer rein und ich biss zu....er schlug mich und schrie mich an "ich soll das nie wieder tun", er war böse mit mir und bindete mich an Bett. Er sagte Strafe muss sein und seine Hände wurden immer brutaler, er schlug meinen Körper und stiess seinen Penis fest in meinen Körper. Ich lag auf den Bett und ich war TOD, es kam mir vor wie eine ewigkeit.
Als ich mich waschen gehen durfte, sah ich das ich blutete. Ich zog mich an und lief ins Zimmer meiner Mutter. Sie schaute mich an und fragte was ich gemacht habe, ich sagte zu ihr "Mami...." doch da kam er ins Zimmer, nahm mich an die Hand und sagte zu meiner Mutter, das ich auf dem Spielplatz von der Schaukel gefallen bin.
Als wir im Zimmer wieder waren, ging er mit mir ins Bad. Er setze mich in die Dusche und fing an mich zu waschen. Dabei schaute er mich böse und sagte "du wolltest unser Geheimniss verraten, du bist nicht mehr LIEB"
Tränen rollten über meine Wangen und ich sagte zu "ihm" ich will nicht mehr "lieb" sein.
Von da an, liess er es...er fasste mich nicht mehr an.

Nach ca. einem halben Jahr erkrankte meine Mutti und "ER" war allein mit uns zu Hause.
Ich lag in meinem Bett und schlief, er kam rein und weckte mich.
Er steichelte über mein Gesicht und meinte zu mir "komm mal bitte mit",er nahm meine Hand und wir gingen in die Garage. Dort sahs in einem Karton ein kleiner weißer Hund, meine Augen fingen an zu strahlen und ich bedankte mich  bei "ihm".
Ich ging mit den kleinen Hund in  mein Zimmer und die auf.
Er kam in mein Bett und wir kuschelten zusammen mit dem Hund...bis ich seine Hände wieder auf meinem Körper spürte. Ich sagte "neein..papi" aber er hörte nicht drauf. Er bindete mir den Mund zu, er meinte das muss er tun damit die anderen nicht wach werden. Ich lag vor "ihm" und er stiess seinen Penis in meinen Po, es tat so weh und mir wurde dabei so schlecht das ich anfing mich zu übergeben. Es störte "ihn" nicht.
Als er fertig war, bezog er mein Bett neu, legte den Hund aufs Bett und sagte ich soll schlafen.
Jahre vergingen und Nacht für Nacht missbrauchte er meinen Körper.
Er kaufte mir ständig Spielsachen, weil ich ja so ein LIEBES KIND war, meine Geschwister waren sehr eifersüchtig drauf und so behandelten sie mich auch.
Ich zog mich immer mehr zurück und mit 10 fing ich an mich selber zu zerstümmeln. In der Schule sah´s ich mit einem Zirkel und zerkratze mir die Arme, zuhause sah´s ich fast nur noch in der Wanne und zerkratze mir meinen Körper mit einer Bürste. Ich kam mir dreckig vor..ich habe jeden Tag den geruch von seinem Sperma an mir gehabt und so fing ich an mich abgrundtief zu hassen.
Ich wurde aggresiv, sobald mich ein Junge angesprochen hat, habe ich Ihn beleidigt/gehaun/getreten und das ohne einen Grund.
Durch mein Verhalten in der Schule wurde das Jugendamt informiert und ich musste mit meiner Mutter zum Jugendamt. Eine Nacht davor kam "ER" in mein Zimmer und setze sich wieder einmal auf´s Bett...er sagte ich soll morgen ganz lieb sein und unser Geheimniss nicht verraten und wenn ich es doch mache wird was mit Lilly (mein Hund) passieren.
Ich hatte grosse Angst das er mir Lilly wegnimmt, ich liebte diesen Hund mehr als alles andere, ich sprach sogar mit ihr und mir kam es immer so vor als ob mich Lilly versteht, wenn ich weinte kam sie an und schleckte mich ab und kuschelte sich ganz fest an mich.
Das treffen mit dem Jugendamt war ganz kurz, sie sagten es sei eine frühreife Pupertät.
Ich nahm es so hin und war glücklich das ich meine Lilly behalten durfte.
Weitere Monate vergingen und mein Verhalten gegenüber Mitmenschen und mir wurde immer brutaler. Mit 11 lag ich in meinem Bett und war in der festen Überzeugung ICH WILL STERBEN...ich hatte mir eine Packung Asperin und noch einige Tabletten aus der Hausapoteke genommen und ging damit zu Bett. Ich schluckte eine, nach der anderen und mein Körper wurde immer schwächer. Ich wusste nicht mehr wo ich war und alles fing sich an zu drehen...ich hörte auf einmal meine Mutter schreien und dann war ich weg. (bewusstlos)
Ich wachte im KH auf und es waren zwei Personen vom Jugendamt und meine Eltern da. Die Frau vom Jugendamt sagte zu meinen Eltern das ich ins Heim nach dem Aufenthalt im KH komme. Ich wurde wieder gesund und kam in ein Heim für schwer erziehbare Kinder.
Es ging mir gut da, aber der Schmerz in mir tat weh. Ich konnte alles so gut verdrängen, aber bei jeder annäherung anderer Menschen ist alles in mir ausgebrochen und meine aggresion zeigten sich. Das Jugendamt sagte mir dann in einem Gespräch das ich von nun an jedes Wochenende zu Hause schlafen kann. Ich freute mich denn ich konnte meine Mutti und meine Geschwister wieder sehen...aber auch "ER" war da.
Und so kam es das ich es noch einige Monate über mich ergehen lassen musste, er war von nunan richtig anspruchsvoll und wollte mehr, weil ich ja schon eine "große" Frau war. Ich musste "ihn" küssen und "ihm" sagen das ich ihn liebe. Er wollte das ich aktiver wurde, wenn ich dies nich Tat gab es schläge oder er fesselte mich ans Bett und missbrauchte mich brutal mit Gegenständen ec.
Jedes Wochenende, habe ich ausreden erfunden das ich ja nicht nach Hause musste aber der "Kontakt" sollte ja wieder besser werden sagten die Heimerzieher.
Sie wussten nicht was für Qualen ich mitmachte, ich sagte es auch nie...ich wollte es nie sagen, ich schämte mich und es war doch "UNSER GEHEIMNISS"
Ich lernte eine ganz liebe Freundin im Heim kennen....wir haben alles miteinander geredet und Ihr viel es auf das ich immer ruhig war, wenn ich aus dem Wochende kam. Sie kam in eine Pflegefamilie und ich besuchte sie dann oft..so auch an einem Sylvesterabend. Wir saßen beide in Ihrem Zimmer und hatten unseren ersten Kontakt mit dem Alkohl gemacht. Ich fing an zu weinen und sagte zu Ihr bring mich um ich will nicht mehr Leben, er tut mir weh, ich halt das nicht mehr aus...bitte bring mich um. Sie wusste nicht was sie machen sollte und holte Ihre Pflegemutter. Ich sagte, ich muß sofort Telefonieren sonst tue ich das nie. Sie gab mir das Telefon und ich wühlte die Nummer von zu Hause. Meine Mutter war am Telefon, ich weinte bitterlich und sagte Mami ich muss dir was sagen: "Vati" fässt mich immer an und tut mir weh...die Pflegemutter von meiner Freundin fing an zu weinen, nahm den Hörer und sprach mit meiner Mutter. Als sie auflegte sagte Sie mir, das meine Mutti böse auf mich sei, weil ich solch Lügen erzähte. Sie nahm mich in Ihre Arme und tröstete mich. Ich hasste in diesem Augenblick alles...keiner wollte mir glauben !!!
Die neue Mutter meiner Freundin  versprach mir zu helfen..sie sagte "dir wird nie wieder jemand weh tun", aber da irrte sie sich. Ich begann den Kampf gegen meinen "Stiefvater" und holte mir informatinen über Telefon bei der Polizei und bei Berratungstellen. Aber wie sollte ich es beweisen, das er mir so weh tut ? Es gab nur einen Ausweg ich musste zu meinen "Stiefvater" und sagen das ich ganz "lieb bin" und so geschah es ein letzes mal....seine dreckigen Hände sollten nach diesem Tag nie wieder meinen kindlichen Körper berühren. Ich ging gleich nachdem ich mich angezogen habe zum Frauenarzt und zur Polizei...keiner wollte mir glauben und ich wollte nur das mir doch alle glauben was dieses Schwein mit mir angerichtet hat. Jahre lang hat er sich an mich vergriffen und ich soll nun das BÖSE MÄDCHEN sein, was lügt ?
Die Polizei holte "ihn" am gleichen Abend ab und zu dem zeitpunkt war mir nicht klar was noch alles passieren würde.
Das Jugendamt steckte mich in ein anderes Heim und ich bekam ständig Besuch von der Polizei und von einer netten Frau vom Gericht.
Ich wusste, ich habe noch einen harten Tag vor mir..den Tag der gerichtsverhandlung...ich hatte mich entschlossen GEGEN MEINEN "PAPI" AUSZUSAGEN und auch diesen Tag habe ich hinter mich gebracht. Als die Urteilsverkündung war, brach nochmal in mir eine Welt zusammen...er hatte mich 5 Jahr missbraucht und bekam nur 3 Jahre Haft.
Ich verstand die Welt nicht mehr !!!
Von Jahr zu Jahr und viel medizinischer Behandlungen, kam ich wieder ins "normale" Leben zurück und ich lernte über mein Erlebniss zu sprechen.
Heute, hab ich es geschafft...wenn ich meinen Stiefvater auf der Strasse begegne..schau ich auf Ihn runter...er lebt auf der Strasse und ernährt sich aus der Mülltonne.
Ich hab es geschafft...obwohl ich schon vor langer Zeit getötet wurde.
Nebenberuflich arbeite ich bei einer Berratungstelle für Missbrauchsopfer und hoffe das jeder einzelne der dies einer/n FRAU/MANN antut..seine gerechte Strafe bekommt.

 

 

 


   

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!